Verglasungen

Der Austausch der Verglasung kann eine interessante Alternative zum Fenstertausch sein, wenn Rahmen und Beschläge noch intakt und tragfähig für den Einbau neuer Wärmedämmgläser sind. Zudem sollte der Uf-Wert des Rahmens akzeptabel sein.
Die Reduzierung des Energiebedarfs gilt in besonderem Maße den Austausch energetisch veralteter Fenster und Verglasungen. Vereinfacht gerechnet können jährlich rund 1,2 Liter Heizöl pro m2 eingespart werden, wenn der U-Wert um 0,1 W/(m2K) verbessert wird. Das entspricht bis zu 720 Liter bei einem Haus mit 30 m2 Fensterfläche und Fenstern, die einen Uw-Wert von 1,0 (TERMO-BIT Premium mit TPSAbstandhalter,Abb.1) anstatt 3,0 W/(m2K) aufweisen. In Deutschland können so pro Jahr bis zu 8,6 Mrd.Liter Heizöl gespart werden. Das geht aus der „Studie zur energetischen Modernisierung alter Fenster“ des VFF und des BF vom Dezember 2007 hervor.
 

Exzellente Wärmedämmung

Der Trend hin zu energieeffizienter Bauweise ist ungebrochen. Verglasungen mit Ug-Werten unter 1,0 W/(m²K) – z. B. Dreifachverglasungen – liegen im Trend und erfreuen sich ständig steigender Nachfrage. Die europäische Richtlinie über die Energieeffizienz von Gebäuden (EPBD) fordert einen ganzheitlichen Ansatz bei der energetischen Bewertung von Gebäuden.

Mit diesem Konzept wird neben den Wärmeverlusten und den solaren Gewinnen auch der Lichtdurchlässigkeit des Glases eine große Bedeutung beigemessen. Für Warmglas heißt das in der Konsequenz: niedrige Ug-Werte sowie hohe g- und Tv-Werte.

Auch bei den Wärmedämmgläsern besitzt AGC Interpane ein breites Spektrum, mit dem praktisch alle architektonischen und funktionalen Ansprüche am Bau erfüllt werden können

SCHALLSCHUTZ / IPAPHON

Wärmedämm- und Schallschutzglas

Umweltschutz in seiner gesamtheitlichen Betrachtung erfordert nicht nur Schutz vor Lärm, sondern zugleich Schutz der natürlichen Ressourcen.

Dies bedingt grundsätzlich eine erhebliche Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes in Neu- und Altbau. Daher muss ein zeitgemäßes Schallschutz-Isolierglassystem nicht nur ein breites Spektrum von Schalldämmeigenschaften (bis zu RW = 52 dB) abdecken, sondern es muss zugleich die Transmissionswärmeverluste kräftig reduzieren. 

Die ipaphon Schallschutzpalette ist deshalb standardmäßig mit der hochwertigen iplus top-Beschichtung versehen. 

Die Verschärfung der Energieeinsparverordnung schreibt sinngemäß den Einsatz von Dreifach-Wärmedämmglas vor bzw. legt diesen nahe. Deshalb hat AGC INTERPANE eine alternative Schallschutz-Produktpalette auf der Basis von Dreifach-Verglasungen entwickelt. 

Sämtliche Typen sind mit nahezu allen iplus- und ipasol-Beschichtungen kombinierbar. Bei unverändertem Schalldämmwert entsprechen die energetischen Werte dann näherungsweise denen des eingesetzten iplus- und ipasol-Typs.

Sonnenschutz

Intelligentes Sonnenschutzglas für innovative Architektur

Zeitgemäße Architektur ist Glasarchitektur. Großzügig verglaste Flächen setzen weltweit Akzente. Immer kühnere Entwürfe von Architekten und Planern verlangen nach zunehmend innovativen Glastechnologien. Gerade der Baustoff Glas erweist sich als flexible und zeitlose Lösung. So vermindert modernes Sonnenschutzglas auch bei großen Glasflächen die Aufheizung im Sommer - im Winter schützt eine Wärmedämmbeschichtung gleichzeitig vor dem Entweichen der Heizenergie. Moderne Beschichtungen ermöglichen heute, dass viel natürliches Tageslicht die Räume erhellt.

Bauelemente aus Glas prägen das Gesicht der modernen Architektur. Die Chance, Glas als tragendes Element einzusetzen, spornt Architekten, Konstrukteure und Ingenieure an, immer kühnere Konstruktionen zu verwirklichen. Die Antworten auf diese Herausforderungen sind Glasarten, die weitgehend aktive, passive und konstruktive Sicherheitseigenschaften in sich vereinen. Unter aktiver Sicherheit ist zu verstehen: Schutz vor Einbruch, Beschuss und Schaden an Leib und Leben. Unter passiver Sicherheit ist zu verstehen: Schutz vor Verletzungen durch den Werkstoff Glas. Konstruktive Sicherheit bedeutet: Reststandsicherheit und Resttragfähigkeit im Versagensfall.